ZENTRIFUGALGIESSVERFAHREN FÜR KONISCHE KOMPOSIT-LICHTMASTEN

Das Zentrifugalgießverfahren ist eine Produktionstechnologie, die verwendet wird, um Verbundmasten in Form eines Kegelstumpfes herzustellen, mit einer maximalen Länge, die nur aus logistischen Gründen auf 13,6 Meter festgelegt ist. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung von Produkten mit einem hohen Maß an dimensionaler und physikalisch-mechanischer Wiederholgenauigkeit.
TOP GLASS Industries S.p.A.
© All rights reserved

ZENTRIFUGALGIESSVERFAHREN: DER PRODUKTIONSPROZESS

Seit über vierzißig Jahren produziert Top Glass konische GFK Masten mittels Zentrifugalgießen, einer Technologie, die vollständig innerhalb des Unternehmens entwickelt wurde und auf seinen Designfähigkeiten und Produktionssystemen basiert. Die Licht- und Freileitungsmasten von Top Glass sind kostengünstiger im Vergleich zu traditionellen Optionen aus Stahl, Aluminium, Holz oder Beton, dank ihrer einzigartigen Merkmale.
Image

1 - AUSWAHL UND POSITIONIERUNG VON GLASFASERVERSTÄRKUNGEN

Dies ist die kritischste Phase, da sie die mechanische Leistung des hergestellten Mastes bestimmt. Unsere Spezialisten identifizieren unter Verwendung von speziell für diesen Zweck entwickelter Software den geeigneten Typ und die richtige Menge an Glasfaserverstärkung für den Mast. Darüber hinaus wird die genaue Positionierung der gewählten Verstärkungsmatten festgelegt, um die erforderlichen Widerstands- und Steifigkeitsniveaus zu erreichen.

2 - FORMULIERUNG DER HARZMATRIX

Unsere Chemiker bestimmen den Harztyp basierend auf dem Endgebrauch des Mastes und dem Installationsort. Zusammen mit dem Harz werden Katalysatoren und Zusatzstoffe identifiziert, um die für die Mastproduktion verwendete Matrix zu vervollständigen. In dieser Phase wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Reaktivität (die die korrekte Polymerisation der Matrix beeinflusst) und Dichte (die eine perfekte Imprägnierung der Glasfaser ermöglicht) der Matrix geschaffen.

3 - EINLEGEN DER VERSTÄRKUNGEN IN DIE FORM

Spezialisierte Mitarbeiter wickeln und legen alle Matten in die Form ein.
Je nach Kundenanforderungen können Schichten aus Vliesstoff hinzugefügt werden, die manchmal das Aussehen von Holz nachbilden, um den Einfluss der Masten in landschaftlichen Kontexten zu minimieren. Die Maschine wird dann in Rotation versetzt, wodurch die Glasfaser perfekt an die innere Oberfläche der Form haftet.

4 - EINSCHLEUSEN DER HARZMATRIX UND IHRE POLYMERISATION

The matrix is then injected into the production machine: the conical shape and rotation to which the mold is subjected allow the resin to impregnate all the fiberglass contained in it. The entire mold (still rotating) is heated to allow the matrix to polymerize and thus obtain the desired pole.